Herzlich Willkommen!

Sonntagsspaziergang für Main-Post, 22. Juli 2016 von Pfarrer Thomas Volk

 

Die Würde groß werden lassen

 

Erst Orlando, dann Nizza und nun am vergangenen Montagabend ein Amoklauf auf der Strecke zwischen Ochsenfurt und Würzburg.

Die Bilder vom rasenden LKW an der vollen Strandpromende waren schon schlimm. Aber der Angriff mit einer Axt in einem Regionalzug auf einer Strecke, die fast jeder schon mal gefahren ist, das geht nah.

Wir sind schon deshalb mitbetroffen, weil wir uns fragen, wo man heute noch sicher sein kann? Und warum unschuldige Menschen für so viel angestauten Hass herhalten müssen? Es ist so erschreckend, was Menschen anderen antun können. Die Angst ist groß, dass weitere Anschläge folgen, wie weit oder wie nah auch immer.

Das, was geschehen ist, ist auch ein Anschlag auf die vielen Menschen, die in den letzten Wochen und Monaten viel Zeit und Kraft verwendet haben, damit geflüchtete Menschen hier ein neues Leben beginnen können. Gerade all die Unterstützer müssen erleben, wie eine einzige Tat viel Vertrauen zunichtemacht, wie viel Gerede es vor allem im Internet gibt und wie schnell all die sich zu Wort melden, die von vornherein gewusst haben, das alles so kommen wird.

Es gibt im Moment keine Antwort und kein Programm, das alle Anschläge einfach abzustellen vermag. Ich selbst bin ratlos, weil ich so viele Menschen kenne, die sich um die Integration von geflüchteten Jugendlichen und Familien bemühen. Es ist ein Missbrauch Gottes, wenn die Parole „Gott ist groß“ verwendet wird um in seinem Namen alle Wut und allen Hass auf andere auszuschütten.

Für mich ist Gott groß, weil er sich klein macht. Menschlich, verletzlich und arm ist er in diese Welt gekommen. Zu meinem Glauben gehört, dass überall da, wo ich mich klein fühle, wo ich voller Unruhe und Zweifel bin, ich einen inneren Wert erhalte, den mir niemand nehmen kann. Das ist eine wichtige Botschaft für alle, die meinen, dass alles immer nur so gehen kann und muss, wie sie es wollen und die nicht wissen, dass man Konflikte auch anders lösen kann.

Das ist mein Strohhalm, an den ich mich halte, wenn ich das Gefühl habe, dass die Würde von Menschen mit allen möglichen Formen von Macht und Gewalt niedergehalten wird. Dazu zählen nicht nur schreckliche Anschläge und Amokläufe, sondern auch alles unsachliche Gerede, alle Hetze, die gerade in den vergangenen Tagen in den sozialen Netzwerken verbreitet worden ist. Wer Gott vertraut, wählt nicht die Gewalt, sondern das Gespräch, das Verständnis und die Menschlichkeit.

Gottesdienst und Grußwort

Sonntag, 31.07.2016 10. Sonntag nach Trinitatis

10.00 Uhr Gottesdienst mit Pfarrer Volk

Pfarrerin Jacqueline Barraud-Volk und Pfarrer Volk begrüßen Sie herzlich auf unserer Internetseite.

» weiter zum Grußwort
Vorschau auf Termine und Aktionen
Konzert des Unichors Dresden am Sonntag 4.September 2016, 18.00 Uhr, St.Nikolai,

Konzert des Unichors Dresden am Sonntag 4.September 2016, 18.00 Uhr, St.Nikolai,

Herzliche Einladung zu einem besonderen Konzert in St.Nikolai.

Der Universitätschor Dresden, bei dem wöchentlich über 200 Studenten singen, macht auf seiner Main Radtour bei uns halt und wird am 4.September um 18.00 Uhr ein Konzert geben.

Es erklingen geistliche Werke von Heinrich Kaminski, Peter Cornelius und Christian Lahusen sowie berühmte Balladenvertonungen von Robert Schumann.

Weitere Informationen erhalten Sie in Kürze.

 

Herzliche Einladung an alle Mädels und Jungs zum nächsten Kidstreff am 28. Juli im Gemeindehaus

Herzliche Einladung an alle Mädels und Jungs zum nächsten Kidstreff am 28. Juli im Gemeindehaus

Hallo Mädels und Jungs,

kommt zu unserem nächsten Kids-Treff am Donnerstag, 28. Juli.

Unser Thema - passend zum Sommer - "Wasser erfrischt..."

Er freuen sich auf eine zahlreiche Teilnahme, Pfarrerin Jacqueline Barraud-Volk, Brigitte Lemsch, Tine Müller und Team

Nächster Abendgottesdienst am 21. August

Nächster Abendgottesdienst am 21. August

Herzliche Einladung zum nächsten Abendgottesdienst am Sonntag, 21. August 2016, um 18.30 Uhr. Er bietet Gelegenheit Kraft zu schöpfen und mit viel Mut die neue Woche anzugehen. Der Gottesdienst wird gehalten von Pfarrer Wagner.

Evang. Frauenkreis - Ausflug nach Hüttenheim am 01.09.2016

Evang. Frauenkreis - Ausflug nach Hüttenheim am 01.09.2016

Der evangelische Frauenkreis lädt herzlich ein zur Erkundung von Hüttenheim am 01. September. Ehemänner und Gäste sind ganz herzlich willkommen. Die Abfahrt ist um 18.30 Uhr am Parkplatz des Lagerhauses.

Auf Ihr Kommen freut sich das Team

"Monsieur Claude und seine Töchter" - Filmabend am Freitag, 23. Sept. 20.00 Uhr im Gemeindehaus

"Monsieur Claude und seine Töchter" - Filmabend am Freitag, 23. Sept. 20.00 Uhr im Gemeindehaus

Monsieur Claude und seine Töchter: Multikulti-Komödie um ein Paar, dessen vier Töchter alle Männer aus anderen Kulturkreisen heiraten.

Der patriarchalische Notar Claude und seine sanfte Gattin verstehen die Welt nicht mehr, warum nur haben ihre drei Töchter einen Muslim, einen Juden und einen Chinesen geheiratet, statt einen netten katholischen Franzosen? Bei Familientreffen tappen alle in die Fallen des interkulturellen Minenfelds. Das bürgerliche Paar setzt seine Hoffnung auf blonde Enkel der Jüngsten. Als die einen katholischen, aber tiefschwarzen Verlobten anschleppt, ist der Toleranzvorrat erst einmal aufgebraucht.

 

Bilder der Armenbibel in Form eines Leporello gedruckt

Bilder der Armenbibel in Form eines Leporello gedruckt

Die evang. Kirchengemeinde Marktbreit hat Bilder ihrer Armenbibel aus dem 18. Jahrhundert in Form eines Leporello (Faltbuch) gedruckt. Aus den 63 Bildtafeln an den Emporen der St.-Nikolaikirche haben die Kirchenvorsteherinnen Brigitte Lemsch und Christiane Berneth mit Pfarrerin Jacqueline Barraud-Volk einige alttestamentliche und neutestamentliche Szenen ausgewählt und mit kurzen Texten versehen.

Das Leporello ist käuflich für 2 € zu erwerben und liegt in der Kirche aus.

Rückblick auf Termine und Aktionen
Predigt von Pfr. Thomas Volk mit Auslegung der Jahreslosung 2016

Predigt von Pfr. Thomas Volk mit Auslegung der Jahreslosung 2016

Liebe Gemeinde, die diesjährige Jahreslosung gibt uns etwas mit, was wir alle brauchen, von dem wir nie genug bekommen können und was viele Menschen viel zu wenig bekommen. Es ist ... der Trost. Menschen brauchen Trost.
Wann sind Sie einmal so richtig getröstet worden? Bei welchen Anlässen haben sie Trost gebraucht? Ich kenne keinen Menschen, der keinen Trost nötig hätte. Anders gesagt: Alle Menschen brauchen Trost. Egal, wie alt sie sind...

» weiter zum Predigttext
Losungen

Jahreslosung 2016

Jahreslosung 2016

Gott spricht:
Ich will euch trösten, wie einen seine Mutter tröstet.

Jes 66,13

Monatsspruch März

Monatsspruch März

Jesus Christus spricht: Wie mich der Vater geliebt hat,
so habe auch ich euch geliebt. Bleibt in meiner Liebe! 

Joh 15,9 (E)