Sonntagsspaziergang Mainpost

Sonntagsspaziergang für Main Post Kitzingen, 6. April 2018 von Pfarrer Thomas Volk

Das neue Leben wartet auf uns

Ostern ist kein Fest, das nach zwei Feiertagen abgehakt ist. Ostern geht in die zweite Woche. Denn Ostern macht klar: Das neue Leben wartet auf uns. Das braucht Zeit. Und das kann - je nach dem - dauern.

Für die Frauen, die am frühen Ostermorgen an das Grab gekommen sind um dem verstorbenen Jesus noch einmal nahe zu sein, ist das neue Leben auch nicht gleich da gewesen. Sie waren noch viel zu sehr mit dem Vergangenen beschäftigt. Ihre Gedanken hingen an gemeinsamen Erlebnissen und gewiss auch an den schlimmen Ereignissen seines letzten Tages.

Das ist die große Aufgabe und auch Lebenskunst für Christen, sich nicht an das Alte zu klammern oder an eine Zeit, die unwiderruflich vorbei ist. Sonst bemerkt man nicht das Neue, das mit Ostern beginnt. Ostern sagt: Christus ist auferstanden. Das Leben ist mächtiger als der Tod. Dieses Leben wartet auch auf dich.

Wie das aussehen wird? Ganz unterschiedlich, so verschieden wir Menschen sind und so unterschiedlich unsere Lebensgeschichten aussehen. Für die einen kann es bedeuten, dass sie endlich den Kleiderschrank mit den vielen aufgebrauchten Sachen des Verstorbenen ausräumen, die man wie einen Schatz gehütet hat, aber mit denen man schon lange nichts mehr anfangen kann. Andere bekommen in einer wichtigen Frage endlich Klarheit und ziehen mutig die nächsten Schritte. Oder jemand ertappt sich dabei, dass er nicht mehr ständig bedauert, dass die beste Zeit schon vorbei ist, sondern einfach neugierig wird, was dieser Frühling alles bringen kann.

Das neue österliche Leben kommt bei den einen vielleicht schneller an, bei den anderen braucht es noch etwas. Aber es wartet und will von uns entdeckt werden.

.

.

.

.

.

.

.

.

.

.

.

.

.

.

.

.