Seinsheim Epitaphien

Seinsheim Epitaphien

Die fünf "Seinsheim Epitaphien" aus dem 16. Jahrhundert erinnern an die Herren von Seinsheim-Wässerndorf. Diese waren im 15. und 16. Jahrhundert Förderer des Ortes und von St. Nikolai.

• 1409 der Kauf von "Niedernbroite" durch Conrad von Seinsheim
• 1438 der Langhausbau unter Engelbert von Seinsheim

Beschreibung der Epitaphien im vorderen Chorraum von rechts nach links:

Friedrich von Seinsheim, Sohn des Engelbert, †1500.
Geharnischter Ritter auf einem Schemel kniend, darunter schaut ein Löwe hervor. In den gefalteten Händen der Rosenkranz, auf der Brust die Kette des Schwanenordens und auf der Schulter der Fürspänglerorden.

Margarete von Seinsheim, geb. Truchseß von Baldersheim, †1514.
Auf dem Schemel kniend unter dem ein Hündchen hervorsieht. Verziert mit vier Ahnenwappen.

Sohn Philipp von Seinsheim, †1503
Kniend auf einem Schemel, darunter ein Löwe hervorsehend.
Auf der linken Schulter ebenfalls der Fürspänglerorden.


Beschreibung der Epitaphien im hinteren Chorraum von rechts nach links:

Tochter Margarete von Rechberg, †1538

Ehemann Wilhelm von (Hohen-)Rechberg, †1536
Ritter in voller Rüstung auf Löwen stehend.

Mit dem Tod der Ehefrau von Wilhelm von Rechberg starb die Wässerndorfer
Linie der Seinsheimer aus.

Die Gruft der Familie Seinsheim-Wässerndorf befindet sich im Chorraum.